Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

 

  • Poll
  • Porz-Mitte
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

 

Sie sind hier

Bürgerkrieg in Syrien, am Beispiel Gesundheitswesen

Medico International hatte unter anderem in Kobane ein Krankenhaus unterhalten, dies wurde von der IS komplett zerstört, jedoch auch das relativ entwickelte und fortschrittliche Asssad Regime verfügte über ein effizientes und vorzeigbares Gesundheitswesen.

Syrien ist ein Land, das sich selbst seiner Zukunft beraubt und das beraubt wird. Das drückt sich auch im Niedergang des Gesundheitssystems aus.
Bis 2011 galt Syrien als ein Land mit einer relativ guten Gesundheitsversorgung. Die staatlichen Kliniken waren mehrheitlich kostenlos und das System der Polikliniken garantierte mehr oder weniger eine landesweite Abdeckung. Polio, Tuberkulose und Leishmaniose waren unter Kontrolle oder sogar ausgerottet. Die Versorgung von Krebs- und Herzkranken im regionalen Maßstab vorbildlich – und vor allem für die Mehrheit der Bevölkerung auch erreichbar. All das ist Geschichte. 9,3 Millionen Menschen sind heute auf die direkte Versorgung mit Hilfsgütern angewiesen. Armut, die es früher auch gab, wenn auch im weitaus geringeren Maße wie etwa in Ägypten, ist zurückgekehrt. 73% aller Krankenhäuser sind nicht mehr funktionsfähig (Stand Mitte 2014) , die Mehrheit der ländlichen Gesundheitsstationen – besonders in den oppositionellen Gebieten - sind zerstört. 60% der Medikamentenproduktion ist kriegsbedingt zerstört, zugleich sind die Lieferwege durch unzählige Checkpoints unterbrochen und bisweilen lebensgefährlich. Drei Ausschnitte aus dem Kriegsalltag sollen hier exemplarisch die Situation des syrischen Gesundheitswesens und der Gesundheitssituation der Bevölkerung verdeutlichen.
Heute fragt man sich, warum mussten die Nachbarn Syriens und der Westen nur den Bürgerkrieg in Syrien beginnen? Israel wollte den Nachbarn los werden da er die Hisbolla versogte und die Golanhöhen zurück haben möchte, die Türkei weil Syrien moderner und sozialer, westlicher ist, die Saudis und Erdogan weil sie den Aleviten hassen. Aber was hatten Europa und die USA für Interessen, wie dumm muss man sein zu glauben, dass sich eine westliche demokratische Revolution in diesem Umfeld durchsetzen kann, ging es wieder nur um Öl wie im Fall Libyen? Es ist unglaublich wie primitiv und gierig diese Politik ist. Könnten wir die Uhren 4 Jahre zurückdrehen, für Syrien wäre es das Beste.

Tags: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer