Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

 

  • Poll
  • Porz-Mitte
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

 

Sie sind hier

Obelisk auf dem Breslauer Platz

Vorbereitende Arbeiten für Fundament und Sockel starten am Montag
Anfang Juli 2017 wird das Kunstwerk „Obelisk of Tutankhamun“ der Künstlerin Rita Mc Bride auf dem Kreisverkehr am Breslauer Platz aufgestellt. Es handelt sich um eine Schenkung der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West an die Stadt Köln.
Die vorbereitenden Arbeiten zur Aufstellung des Obelisken beginnen am kommenden Montag, 19. Juni 2017, durch das Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau. Auf der Fläche innerhalb des Kreisverkehres starten dann die Erdarbeiten, um Platz für das später einzusetzende Fundament einschließlich des Sockels für den Obelisken zu schaffen. Diese Arbeiten sind nur mit geringfügigen Verkehrseinschränkungen verbunden.
Das Einsetzen des Fundaments erfolgt in der Nacht von Montag, 26. Juni 2017, auf Dienstag, 27. Juni 2017, in der Zeit von 22 bis 5 Uhr. Bis zum Ende der Woche werden dann die offenen Bereiche rund um das Fundament und den Sockel wieder verfüllt. Der Obelisk selbst wird in der Nacht von Donnerstag, 6. Juli 2017, auf Freitag, 7. Juli 2017, zwischen 22 und 5 Uhr, auf dem Sockel montiert.
Für die Montage von Fundament und Sockel (Nacht vom 26. auf den 27. Juni 2017) sowie für das Aufstellen des Obelisken (Nacht vom 6. auf den 7. Juli 2017) wird der Kreisverkehr aus Richtung Johannisstraße und aus Richtung Goldgasse für den Verkehr gesperrt. Der Hauptbahnhof bleibt in diesen beiden Nächten nur aus Richtung Maximinenstraße beziehungsweise Turiner Straße und Ursulastraße erreichbar. Die südliche Seite des Kreisverkehrs bleibt für den abfließenden Verkehr in Richtung Goldgasse/Konrad-Adenauer-Ufer befahrbar. Eine Umleitung wird ausgeschildert.
Die Stadt bittet um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Verkehrseinschränkungen.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer