Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

 

  • Poll
  • Porz-Mitte
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

 

Sie sind hier

Syrien: Mit der Bewaffnung von Oppositionellen, dem Bündnis mit Feudalstaaten und terroristischen Söldnertruppen Frieden schaffen?

Die frühe Parteinahme der Feinde Assads schürte ähnlich wie in Libyen den Konflikt erst an, es gab in Syrien durchaus politische Parteien, zum Beispiel eine Kommunistische. In den meisten Nachbarstaaten wird man hingerichtet wenn man sich als Atheist outet, in Syrien wäre das kein Problem, noch!
In keinem der arabischen Feudalstaaten ist eine kommunistische Partei legal zugelassen, in manchen Ländern darf nicht einmal eine christliche Kirche stehen, in Assads Syrien sehr wohl,  für was kämpft eigentlich der bescheuerte Westen in Syrien??? Für Saudi Arabien, für Israel? Auch Deutschland beteiligt sich an der Koalition der Kriegsverbrecher. Eine andere Strategie muss her.
Die kurdischen Gebiete müssen rezivilisiert werden, Infrastruktur muss her, Wiederaufbau, die kurdischen Milizen müssen stark bewaffnet werden um den IS weiter zurückzudrängen. Eine demokratische Opposition wurde weniger von Assad als von den islamistischen Kettenhunden der Nachbarn Syriens zerrieben. Der Westen unterstützt schlimmere Verbrecher als das Assad Regime es darstellt. Während der Westen gemäß des Strategiewechsels die Kurden puscht, stärkt Russland das Assad Regime- beide Fronten werden die Islamisten physisch vernichten und diese in die Länder ihrer Financiers zurücktreiben. Dort werden die Regimes endlich implodieren und dann erst ist Platz für einen arabischen Frühling.
Fehler Nr.1
Um die Opposition gegen das in den arabischen Feudalstaaten, Israel sowie dem türkischen Nachbarn verhassten Baath Regimes in Syrien zu stärken, gründete sich Anfang 2012 die internationale Kontaktgruppe die so genannten „Freunde Syriens“. Neben den arabischen Feudalstaaten, sind die USA denen der russische Marinestützpunkt in Syrien ein Dorn im Auge ist, auch zahlreiche europäische Länder in der Gruppe vertreten - so auch Deutschland. Unter anderem die USA und Katar sicherten den Rebellen in Syrien nach einer Konferenz im Juni 2013 Lieferungen von Kriegsgerät zu. Die USA wie weitere NATO Staaten sind seit 2012 im Grunde Kriegsgegner des syrischen Regimes und unterstützen islamistische Terroristen bei ihrem verbrecherischen Treiben. Nun wird Russland für die bessere Seite aktiv und alle regen sich auf, warum ist der Westen immer auf Seiten der noch schlimmeren Verbrecher???
Der feudale ehemalige Ministerpräsident von Katar, sagte nach einer Konferenz im Juni 2013, "Waffenlieferungen an die Rebellen seien das einzige Mittel, den Bürgerkrieg zu beenden". Die Anwendung von Gewalt sei notwendig. Deutschland lehnte Waffenlieferungen nach Syrien von Anfang an ab. Die Logik der Scheichs war Assad muss weg, die Opposition schafft das nicht, die Mehrheit der Syrer stützt das Regime, also muss er mit Gewalt mit Waffen und vielen ausländischen Söldnern bekämpft werden. Deutschland unterstützt diesen Agressionskurs mit seiner Wischiwaschi Position. Zwar werden sehr richtig die Kurden im Irak zur Selbstverteidigung vor der Bedrohung des IS ausgerüstet, jedoch die Kurden in Syrien aus Rücksicht auf die kurdenfeindlichen Türken nicht. Hätte Syrien ein Milliardenvermögen wie die arabischen Fürstentümer, würde diese Milliarden unterstützt von befreundeten Staaten einsetzen um einen Aufstand der Palästinenser in Israel und einer Opposition in den arabischen Unrechtsstaaten zu bewaffnen und durch ausländische Söldner zu verstärken, was wäre dann die Empörung groß im Westen??? Die Partner in der antisyrischen Allianz sind schlimmer als das Baath Regime, die IS und andere islamistische Terrorgruppen sind nur getarnte Söldnertruppen dieser "Freunde Syriens" Deutschland tut gut daran sich nicht direkt an diesem Verbrechen zu beteiligen, sollte jedoch wenn es ehrlich wäre Partei gegen den IS, für die Kurden ergreifen und dafür auch mit Aufbautätigkeiten in den syrischen Kurdengebieten einstehen.
Fehler Nr.2
Parallel im Juni 2013 verkündete die US-Regierung zur moralischen Rechtfertigung ihres neuerlichen Konfrontationskurses im Nahen Osten, dass nun sicher sei, dass die Regierung von Präsident Assad im Kampf gegen Rebellen Chemiewaffen eingesetzt habe. Die US-Regierung räumte sodann öffentlich ein, die Rebellen nun aktiv militärisch zu unterstützen.
Korrektur 1
Die Anschuldigungen der US-Regierung wurden nur wenige Tage später von der UN als nicht gerechtfertigt eingestuft. Die Beweise sind nicht ausreichend, um der Assad-Regierung in Syrien den Einsatz solcher Waffen nachzuweisen. Im Gegenteil, nachweislich wurden solche Angriffe durch den IS fingiert.
Die syrische Regierung gab unter Vermittlung Russlands nach und willigte der Vernichtung ihrer Chemiewaffen in 2014 unter anderem durch eine Fregatte der Bundeswehr im Mittelmeer zu. Russland war zu dem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass sich die Aggression der westlichen Staaten zumindest legen würde. Die syrische Regierung bewies in diesem Fall erneut Zuverlässigkeit und Verhandlungsbereitschaft.
Die syrische Regierung hatte kein Chemiewaffenabkommen ratifiziert um das Land das durch Israel, die Türkei und Saudi Arabien von ABC Waffen bedroht ist durch das Abschreckungspotential der Chemiewaffen verteidigen zu können. Die Chemiewaffen der syrischen Bestände wurden auf Vermittlung Russlands hin zwischenzeitig vernichtet. Somit steht Syrien zur Abwehr eines ausländischen Angriffs nur die relativ starke Flugabwehr zur Verfügung. Dies wirft die Frage nach der Entwicklung im Anschluss an die Vertreibung der Islamistischen Terroristen aus Syrien und Irak auf.
Wahrscheinlich erhalten die syrischen Kurden den Status einer autonomen Provinz Syriens ähnlich der Kurden im Irak. Somit wäre die Türkei unter Druck gesetzt ihren 15 Mio Kurden ebenfalls Autonomie zuzusichern.

Der junge Assad galt lange Zeit als beliebtester Politiker der arabischen Welt, er war der Hofnungsträger, deswegen muss er wahrscheinlich weg, die Fürsten haben Angst vor ihm
Assad hat im russischen TV Sender Rt ein Interview gegeben und erneut konkrete Angebote gemacht. Assad und die Kurden sind die Einzigen die effektiv am Boden gegen den IS kämpfen. Beide, Assad und die Kurden sind tolerant gegenüber anderen Religionen und politische Ansichten. Assad ist demokratischer als seine Gegner aus den arabischen Feudalstaaten. Im syrischen Parlament sind seit vielen Jahren mehrere Parteien vertreten: 
Die zehn Parteien, die an diesem Zusammenschluss teilhaben und daher im Syrischen Parlament vertreten sind, sind:

Warum sollte in Zweifel stehen, dass es weitere Parteien im Parlament geben könnte?

Tatsächlich setzen die "Weltverbesserer aus dem Mittelalter" die von ihrer neuen religiösen Weltordnung träumen, alles daran die Assad Regierung zu stürzen, da diese eine aufgeklärte Politik verfolgt. 
Das mögen die Regierungen der Araber nicht, die Türken nicht,der Israelis nicht und die USA, GB ... auch nicht. Sehen wir der Realität ins Auge, "unser" Bündnis gehört einfach zu den bad boys der Weltgeschichte. Denn Syrien hätte eine große Zukunft, da es im Grunde natürlicher Verbündeter der aufstrebenden Staaten China und Rußland ist und auch im aufstrebenden Südamerika sind die Syrer nicht ohne Freunde und Einfluß, Syrien war ein gern gesehener Gast, wie dieser Bericht von vor dem Bürgerkrieg zeigt: http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/la.html
Erst wenn die Araber ihre Fürsten ins Paradies jagen und die Türken Erdogan in Rente schicken und eine Einigung auf Augenhöhe zwischen Israel und den Palästinensern erzwungen wurde wird im Nahen Osten wieder Ruhe einkehren. Erdogan wird nicht ewig leben, wenn Syrien und der Irak den IS zerschlagen haben, überleben die Scheichtümer nur noch Monate. Es wird sich ziemlich sicher alles zum Guten wenden. In diesem Jahrzehnt ist die neue Weltordnung von W.Bush vor die Wand gefahren. 
Wer möchte lieber den IS als Assad in Syrien herrschen sehen? Das ist die Frage die sich zur Zeit stellt. Warum mit Saudi Arabien für "Demokratie" in Syrien kämpfen, dass ist doch irre, das ist doch offensichtliche Verarsche, es geht nur um die Kontrolle um den Zugang für die Superreichen. Die Politiker die vom Kampf um Demokratie reden und mit den Fürsten gemeinsame Sache macht sind eindeutig gekauft, so dumm kann kein Mensch sein, dass er diese Lügengeschichten glauben könnte.
Der konformen Presse wie den gewählten Politiker ist nun immer wieder die Frage zu stellen: Wollt ihr den IS siegen sehen? Nein! Dann stärkt die Kurden und arbeitet mit Assad zusammen, sonst eskaliert das Ganze spätestens wenn türkische Jets über Syrien abgeschossen werden, was rein logisch der nächste Eskalationsschritt wäre, nachdem die Verbündeten der Türkei nun in die Defensive geraten. Dann steht die Nato und Rußland in Syrien, herzlichen Glückwunsch und das alles nur weil der Westen seine "Interventionen" nicht dialektisch zuende Denken kann. Leute, das Denken ist seit dem 19 Jahrhundert auf sehr gutem Niveau, verlernt es nicht.

Zehnter Regionalkongress (Juni 2005, Damaskus) der Baath Partei

Zwar waren die großen Hoffnungen auf eine demokratischere Zukunft Syriens, die man sowohl in Syrien als auch im Ausland auf den neuen Präsidenten gesetzt hatte, nach dem Scheitern des so genannten Damaszener Frühlings enttäuscht worden. Dennoch lassen sich auf dem zehnten Regionalkongress deutliche ideologische Änderungen feststellen: Der Kongress sprach sich im Innern u. a. für eine Modifizierung des seit mehreren Jahrzehnten herrschenden Ausnahmezustandes aus und propagierte neue wirtschaftliche Leitlinien im Sinne der sozialen Marktwirtschaft. Außenpolitisch befürwortete man eine engere Anbindung an die EU und die USA.
Zurück zur Überschrift:

Mit der Bewaffnung von Oppositionellen, dem Bündnis mit Feudalstaaten und terroristischen Söldnertruppen Frieden schaffen?
Weder Frieden noch Demokratie ist so realistisch zu erreichen!

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer