Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

 

  • Poll
  • Porz-Mitte
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

 

Sie sind hier

Grundsteinlegung: Symbolischer Startschuss für Neubau der Kölner Arbeitsagentur

(Pressemitteilung der Systembau und der Agentur)
Am 16.05.2017, wurde in der Butzweilerhofallee in Köln Ossendorf feierlich der Grundstein für das neue Gebäude der Agentur für Arbeit gelegt. In Anwesenheit von Bürgermeister Andreas Wolter, Bezirksbürgermeister Josef Wirges, Arbeitsagenturleiterin Roswitha Stock, die Familie Holschbach (Bauherr und Investor der ALHO Systembau GmbH), Mitgliedern des Verwaltungsausschusses der Arbeitsagentur, Vertretern aus Politik und der Kölner Kammern und Mitarbeitern der Agentur für Arbeit wurde symbolisch eine Schatulle mit Tageszeitung, Bauplänen, einer Urkunde und Geldmünzen in eine Grundmauer einzementiert.

 

Ende August des letzten Jahres waren die Verträge für den Neubau der Stadtagentur unterzeichnet worden. Die ALHO Systembau GmbH konnte sich bei einem europaweit ausgeschriebenen Vergabeverfahren durchsetzen und wird bis zum 31. Dezember 2017 das rund 19.500 Quadratmeter umfassende Verwaltungsgebäude in Modulbauweise errichten. Das Bauvorhaben wird auf einem knapp 14.000 Quadratmeter großen Grundstück des ehemaligen Flughafengeländes Butzweilerhof in Köln entstehen. Das Gebäude wird Arbeitsplätze für über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten. Geplant ist, dass Anfang 2018 die Eingangszonen, die arbeitnehmerorientierte Vermittlung, die Berufsberatung, der gemeinsame Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter, der gemeinsame Integration Point, die Antragsannahme und Antragsbearbeitung von Arbeitslosengeld, ärztlicher Dienst und berufspsychologischer Service, die Gremien und die Geschäftsführungen sowie das Berufsinformationszentrum ihren neuen Platz hier finden werden.

 

„Endlich geht es richtig los. Zusammen mit dem Bauträger und allen Mitarbeitern haben wir bis zum Schluss noch an den Feinheiten der Innengestaltung des Gebäudes gearbeitet. Dabei sind viele tolle Ideen zusammengekommen, die wir zum großen Teil umsetzen können. Das wird nicht nur ein modernes Gebäude, sondern auch eine Agentur in der wir unsere Dienstleistungen für unsere Kunden optimal anbieten können. Das fängt bei der großzügigen und freundlichen Eingangslounge an und geht weiter bei den für den Kunden optimierten Arbeitsabläufen. Hier können wir unser gesamtes Dienstleistungsportfolio an einem Ort zukunftssicher anbieten. Wir legen hier nicht nur den Grundstein für ein neues Haus, für eine neue Stadtagentur für Arbeit, sondern auch den Grundstein für ein Projekt, das sich weiter den Bürgern öffnet und die Themen Arbeit, Weiterbildung und lebenslanges Lernen für die Kölner Bürgerinnen und Bürger mit Leben erfüllen wird“, so Roswitha Stock, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Köln.

 

Auf Deutschlands einst zweitgrößtem Flughafen ist im Laufe der Jahre nach seiner Stilllegung ein attraktives Gewerbegebiet mit mehr als 400 ansässigen nationalen wie internationalen Firmen und insgesamt 12.000 Mitarbeitern entstanden – derzeit die größte Wohn- und Gewerbefläche, die in Köln gegenwärtig vermarktet wird.

 

 

Flexible Gestaltungsmöglichkeiten mit Campus Charakter

 

Zwei der acht Gebäudeteile stehen schon. Der nach zwei Seiten kammartig angeordnete vier bis sechsgeschossige Gebäudekomplex wird sich aus insgesamt 391 Raummodulen zusammensetzen, die nach exakter Vorplanung im ALHO Werk in Morsbach gefertigt werden. Ein 6-geschossiger Längsriegel bildet das Gebäuderückgrat, zu dem senkrecht auf beiden Seiten Gebäudeflügel in 4- und 5-geschossiger Bauweise angeordnet sind. Die Kammstruktur zielt auf einen Campus Charakter hin, mit dem die Planer den großen Flächenbedarf im Gebäude optimal decken. Gleichzeitig entstehen zwischen den Riegeln attraktive Freiflächen, die unter anderem auch für die Bereitstellung von PKW-Stellplätzen zur Verfügung stehen. Die Grundrissgestaltung ermöglicht größte Unabhängigkeit und Flexibilität, da sich alle Büros nach außen orientieren und somit gleiche Arbeitsplatzbedingungen für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen garantiert werden können. Außerdem verleiht die prägnante Kammstruktur dem Gebäude architektonische Signifikanz sowie Identität in einem einheitlichen Volumen. Die Erschließung des Bürokomplexes erfolgt von der Butzweilerhof-Allee. Der Haupteingang zur Magistrale liegt in der Gebäudemitte und wird zugunsten einer besucherfreundlich übersichtlichen Orientierung gestalterisch hervorgehoben. Die Anordnung der Treppenanlagen an den Kopfseiten der kammartigen Baukörper lässt eine flexible Gestaltung und Unterteilung der Flächen zu.

 

Für die Entwurfsplanung des Neubaus beauftragte ALHO die Architekturbüros Hartmut Bromberger Waiblingen und das Architekturbüro Wittkowski & Partner aus Köln-Porz. Des Weiteren koordinierte ALHO das Planungsbüro G-TEC für die Haustechnik und das Ingenieur Büro Brendebach für Tiefbau und Statik.

 

Modulbauweise aus Morsbach

 

Die ALHO Gruppe ist mit europaweit rund 1.000 Mitarbeitern einer der führenden Anbieter und Hersteller im Bereich des innovativen Modulbaus. Die Modulbauweise bietet zahlreiche Vorteile: Zum einen ist durch die serielle Vorfertigung der einzelnen Module im Werk ein gleichbleibend hoher Qualitätsstandard gewährleistet. Des Weiteren kann in den ALHO Werkshallen das ganze Jahr über witterungsunabhängig produziert werden. Der hohe Vorfertigungsgrad der Module von bis zu 80% steht für kurze Bauzeiten sowie geräusch- und schmutzarme Baustellen vor Ort. Neben Gestaltungsmöglichkeiten, die denen im konventionellen Bauen ebenbürtig sind, bietet modulares Bauen gerade im Hinblick auf die Flexibilität des bestehenden Gebäudes einzigartigen Spielraum: Standort, Größe und Nutzung sind bei Modulgebäuden jederzeit veränderbar. Vor allem in puncto Wirtschaftlichkeit überzeugen die modularen Gebäude. Der nachhaltige Ressourceneinsatz, intelligente Gebäudetechnik und die hohe Flexibilität und Umnutzbarkeit führen dazu, dass ALHO Modulgebäude über den gesamten Lebenszyklus betrachtet günstiger sind als vergleichbare konventionelle Gebäude. Trotz der Vorfertigung sind Modulgebäude keine Bauten von der Stange, sondern individuell vom Architekten entworfene Gebäude, die in puncto Gestaltung alle Freiheiten bieten.

 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer