Onlinemagazin seit 2003

Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

16 Stadtteile, viele Veedel                                                               

Highlights 2020: 16 Orte, die Du in Porz besuchen solltest!

  • Poll
  • Porz-Mitte
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

Unser TV (folgt)                                                                               

Sie sind hier

Das Land könnte auf LPG und Erdgas als Kraftstoff setzen

Gedanke zum 1. Mai Was wir Wissen: - unter dem Strich kommen LPG und Erdgas nicht schlechter weg als Stromfahrzeuge, - Erdgas und LPG sind wesentlich klimafreundlicher als Benzin und Diesel. - Erdgas und LPG bauen auf die komplexe mechanische Motorerfahrung aus über 100 Jahren auf, es wird kein Bruch mit der Technologie vollzogen. Das mit dem Druckluftantrieb scheint ja nicht wirklich zu funktionieren bislang, vielleicht für Motorräder und Fahrräder. - Erdgas / LPG Fahrzeuge haben hohe Reichweiten Die Verbrennungsmotoren sind sehr viel leistungsfähiger als Elektromotoren, nur ein Atomantrieb wäre ein starker Elektromotor nach dem jetzigen Stand der Technik. Diese Technologie kennt man aus U-Booten und Schiffen, diese kommen jedoch für kompakte PKW nicht in Frage, außerdem gibt es auch hier ein Umweltproblem (Atommüll, Radioaktivität…) solange die Kernfusion nicht beherrscht wird, kommt die Menschheit an dem Punkt nicht weiter. Elektroantriebe haben selbst wenn sie mit Ökostrom betrieben würden immer noch die Batterien als Problem, bedeutet nichts weiter als dass auch Elektromobilität eine Schattenseite hat. Letztlich Reifenabrieb fällt bei allen Systemen an, jedoch in Punkto Breme ist der Elektro /Hybrid umweltfreundlicher. In Aachen wird an der Hochschule geforscht ob man nicht die Motorräume bei Gasverbrauch umstellen könnte um sie noch effizienter zu machen. Die frage die sich stellt ist Elektromobilität die Lösung aller fahrzeuge oder nur ein teil der Lösung. Schiffe werden aktuell auf lpg umgerüstet.

 

Kernfusion und andere Energiequellen sind noch nicht realistisch

 

Sollte diese ursprünglich sowjetische Hochtechnologie zum Durchbruch kommen… stünde die Menschheit ganz anders da.

Das erste Plasma soll 2025 in Frankreich erzeugt werden. Die Nutzbarkeit für die PKW würde sicherlich weitere 5 – 10 Jahre oder gar eine Generation beanspruchen, nicht im Sinne den Strom der Kernfusion ins Auto zu bringen, sondern das Plasma selbst, was ja aktuell unvorstellbar ist. Es wäre eine kleine Sonne in jedem Fahrzeug, in jedem Haus… alleine die Vorstellung dürfte den meisten heutzutage Angst machen. China ist mit einem eigenen Projekt bereits weiter als das Gemeinschaftsprojekt in Frankreich. Es scheint auch in diesem Bereich die Führung mit ihrer Planwirtschaft übernehmen zu wollen. Der chinesische Reaktor erzeugte bereits eine Temperatur von 100 Millionen Grad Celsius. Bereits vor vier Jahren wurde dort 102 Sekunden lang ein Plasma Ring zu stabilisiert, die Theorie praktisch belegt. In den USA wurde erstmals 2014 mit der Kernfusion mehr Energie erzeugt als verbraucht (ein weiteres Problem bislang).

 

LPG und Erdgas, keine Zukunftsmusik sondern handfest, erprobt und umsetzbar
Bedeutet mit der jetzt bekannten LPG – Erdgas Verbrennungstechnologie könnte die Automobilindustrie unmittelbar anknüpfen und nochmal 10 Jahre gewinnen, um tatsächlich eine Alternative einer Null Emission auszubauen, … Elektro ist eine gute Ergänzung taugt aber wenig als alleinige Lösung. Wasserstoff ist noch zu vereinzelt. Es ist viel einfacher das Gas an den Tankstellen anzubieten, als überall Steckdosen an die Straße zu stellen. Die Umstellung wäre eine Großinvestition. Der Erdölpreis wäre natürlich am Boden, das Gas würde wahrscheinlich teurer. Elektro-Hybrid mit Autogas oder LPG ist ebenfalls möglich. Das wäre wahrscheinlich das Optimum. Die Elektromobilität, die wie eine Religion vor sich herzutragen macht wenig Sinn. Eine Umrüstung aller Autos auf LPG / Erdgas binnen eines Jahres würde die Klimabilanz des PKW Verkehrs drastisch senken. Der Verkehrssektor wäre mit einem Schlag in Kombination mit einem Tempolimit bei einer Rekordersparnis. Busse und LKW können problemlos weiter betrieben werden, kein Auto muss umweltschädlich verschrottet oder gar nach Afrika exportiert werden, wo es dann noch 20 Jahre in Betrieb bleibt, das wäre die Folge der Elektromobilität. LPG und Erdgas sind die Brückentechnologien. Leider haben das weder Politik noch Umweltschützer erkannt, es fehlt einfach an offenen Geistern, alles ist so verbrettert in Lagern, es fehlt einfach die Inspiration … bei der Hofberichterstattung und angepasstem Denken kann nichts Neues herauskommen. Diese Langeweile im Kopf hat sich im Westen breit gemacht, auf der einen Seite steht Gewinnstreben, auf der anderen Seite ich will, ich will, ich will (Konsum)…. wo bitte ist das Gute, wo die Lösung? Die Teilung von Kapital und Arbeit scheint sich in einem Stillstand aufzulösen, ein Umstand der erwartbar war. Der Staat selbst zeigt in der Loveparade Abwicklung (Duisburg) dass er sich am liebsten aus der Realität fein heraushält, was zu weiterer Stagnation führt. Wer nicht umrüstet, darf sein Auto nur noch zwei Jahre, bis zum nächsten TÜV fahren. Wir haben uns gerade an Planwirtschaft gewöhnt, warum den Schwung nicht mitnehmen. Neben der günstigen und pragmatischen holländischen Lösung, ein paar Schilder mit „ Tempo 100″ aufzustellen (Kosten für NRW ca. 1,5 Mio) und damit auf einen Schlag 20 % oder mehr einzusparen, dürften LPG und Erdgas denkbar günstig und effektiv sein. In Summe wären wir bei 50 - 75% Einsparung. Die Umrüstung der gesamten Flotte auf LPG und Erdgas sehr einfach und schnell umzusetzen. Etwas komplizierter natürlich als der ebenfalls staatlich vorgeschriebene Reifenwechsel, aber eine Angelegenheit, die mit Routine und Massenfertigung dann schnell funktioniert. Gut für die Umwelt, die Menschen, die Wirtschaft. Vorgehen: Die Regierung stellt jedem Autobesitzer einen Gutschein über 2.000 Euro für die Umrüstung zur Verfügung, jeder ist verpflichtet diesen in einem Jahr umzurüsten. Die Werke sind verpflichtet die Umrüstung in Masse vorzunehmen, Neuwagen müssen alle ab Werk umgerüstet werden. Damit bleiben Getriebe, Motorblock usw. weiter in der Fertigung und diese Jobs werden für ein Jahrzehnt nicht verschwinden. Das ist dann so wie mit den Kühlschränken und der Verschrottungsprämie
… Zudem kann es eine Prämie für Neuwagen geben, wenn diese LPG, Erdgas betrieben sind. Selbst Diesel fahren mit LPG und Erdgas, das betrifft auch Busse und LKW. Leute traut euch an kreative Ansätze :) In der alten Arbeiterbewegung war es Mode Zukunftsversionen zu entwickeln, positive Zukunftsversionen, nicht so kranke, schöne… schafft Alternativen, die gut sind, mutig und frech … Entwicklungen entstehen in der Regel zuerst im Kopf.
Gedanken zum 1. Mai
Gerne bringe ich im kommenden Jahr ein Buch zu diesen Themen heraus, schickt mir eure Beiträge.
______________
Dokumentation zur weiteren Information:
Auf Youtube gibt es einen  Film zum Thema, die Fachzeitschrift "Auto Motor Sport" https://www.auto-motor-und-sport.de  in Person "Bloch" klären auf, sehr zu empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=MT8t3TDx-P0 
Das sagt die Deutsche Umwelthilfe: Klimaschutz: Mit einem Tempolimit von 100 km/h tagsüber und 120 km/h nachts auf Autobahnen sowie 80 km/h außerorts können nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe bis zu 8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Keine andere Einzelmaßnahme im Verkehrsbereich birgt auch kurzfristig ein so großes und kostengünstiges CO2-Einsparpotential.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer