Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

16 Stadtteile, viele Veedel                                                                           Hier könnte Ihre Werbung stehen :)

Highlights 2019: 12 Orte, die Du in Porz besuchen solltest!

  • Poll
  • Porz-Mitte
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

Unser TV (folgt)                                                                                     Hier könnte ihre Werbung stehen!

Sie sind hier

Köln: Termine Haus der Architektur April / Mai 2019

 

Dienstag, 02. April 2019, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln

Zehn Jahre Masterplan für die Kölner Innenstadt
„Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ #483
Vor zehn Jahren hat der Rat der Stadt Köln den „Masterplan für die Innenstadt“ beschlossen. Das Büro AS+P (Albert Speer und Partner) hatte den Plan im Herbst 2018 der Stadt übergeben, finanziert vom „Verein Unternehmer für die Region Köln e. V.“, der sich im Umkreis der IHK Köln gebildet hatte.
Wie hat der Masterplan in den vergangenen zehn Jahren gewirkt? Hat er Auswirkungen auf das Planen und Handeln der Stadt? Oder ist er einer der vielen Pläne, die nach kurzem öffentlichen Interesse in der Schublade verschwunden sind?
Das Haus der Architektur Köln hatte sich in den Masterplan-Prozess eingebracht. Jetzt wird im hdak über den Masterplan zehn Jahre nach dem Ratsbeschluss diskutiert, und zwar von Anne-Luise Müller, Leiterin des Stadtplanungsamts (angefragt), Brigitte Scholz, Leiterin des Stadtentwicklungsamts,Michael Heller für AS+P Projektleiter beim Kölner Masterplan, Niklas Kienitz, Vorsitzender des STEA (CDU), Stadtentwicklungsausschuss des Rates der Stadt, Dr. Ulrich Soénius, erster Stellvertetender Geschäftsführer der IHK Köln, und Sigurd Trommer, Stadtbaurat a.D. der Bundesstadt Bonn und Mitglied in der Lenkungsgruppe Masterplan.
Moderation: Jürgen Keimer, Vorstandsmitglied im hdak
Dienstag, 02.04.2019, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln e.V. | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

 

Donnerstag, 04. April 2019, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln

Wohnprojekte-Stammtisch

Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen
Aus dem Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen heraus hat sich ein Stammtisch gegründet, der sich regelmässig trifft. Im informellen Rahmen können hier Ideen, Informationen und Erfahrungen über Wohnprojekte ausgetauscht werden und vielleicht ergibt es sich, dass mann/frau hier auch Menschen für die Realisierung eines gemeinsamen Wohnprojektes kennenlernt.
Donnerstag, 04.04.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen, ein Projekt im hdak | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
 

 

Montag, 08. April 2019, 18:30 Uhr, Filmpalette

The Infinite Happiness (OmU)

Filmreihe „Architektur und Glück“
Regie: lla Bêka, Louise Lemoine | F, 2015 | 85 min.
Das 2011 in Ørestad fertig gestellte Eight House des Architekturbüros Bjarke lngels Group (BIG) gehört zu den prominenten Wohngebäu-den der europäischen Architekturszene. In diesem Haus ist alles an-ders. ,,Es ist wie ein Bergdorf gebaut“, sagt einer der Bewohner. Und offenbar macht diese Architektur das Zusammenleben der Menschen aus 476 Wohnungen sozialer: Sie fahren Fahrrad. Sie gründen eine Viehzucht-Genossenschaft. Sie sind sich einig in ihrer Abneigung gegenüber Architekturtouristen. Der Film ,,The Infinite Happiness“ portraitiert das Eight House als soziales Kraftwerk und ist insofern ein Diskussionsbeitrag zur sozialen Nachhaltigkeit von Architektur.
Vorfilm: ZERO m2 – Regie: Matthieu Landour | F, 2015 | 5 min.
Im Winter 2018/19 lädt die Filmpalette | Filmkunstkino in Kooperation mit dem Haus der Architektur Köln zur ersten Kölner Architekturfilmreihe in ihre Kinosäle am Eigelstein, Lübecker Straße 15, in Köln ein. Unter dem Titel ARCHITEKTUR UND GLÜCK erwartet uns an fünf Montagabenden – und zwar am 10.12.2018 sowie am 14.01., 25.02., 11.03. und 08.04.2019 – ein ereignisreiches Programm an Kurz- und Langfilmen im Kontext des aktuellen Architektur- und Städtebaugeschehens. Die Filmabende beginnen stets um 18:30 Uhr. Die Architektin und Kuratorin der Reihe Isabel Strehle führt jeweils in die Filmvorführung ein.
ARCHITEKTUR UND GLÜCK. – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. März zum internationalen Tag des Glücks erklärt. Er soll daran erinnern, dass zum Glück mehr gehört als Wirtschaftswachstum und Umsatz - nämlich Mitgefühl, Gemeinwohl und nachhaltige Entwicklung. Dass Architektur und Städtebau und überhaupt die wertschätzende Auseinandersetzung mit dem Raum einen Beitrag zum Glück unserer Gesellschaften leisten können, ist unbestritten. Internationalen Studien zufolge wird die Veranlagung zum Glücklichsein beim Menschen zu etwa 50 Prozent von seinen Genen bestimmt. Die Lebensumstände machen rund 10 Prozent aus. Die restlichen 40 Prozent haben wir selbst in der Hand. - Stimmt uns das also zuversichtlich? ... Eine Spurensuche.
 
Montag, 08.04.2019, 18:30 - 20.30 Uhr | Filmpalette - Filmkunstkino, Lübecker Straße 15, 50668 Köln | Veranstalter: Filmpalette / Haus der Architektur Köln e.V. | Eintrittskarten sind an der Kinokasse sowie unter www.filmpalette-koeln.de erhältlich
 

 

Dienstag, 09. April 2019, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln

Was ist eigentlich das Rondorfer Modell?

Wie Bürgerinnen und Bürger das Großprojekt Rondorf Nordwest begleiten und mitgestalten wollen
„Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ #484
Im Nordwesten des Kölner Stadtteils Rondorf soll in den nächsten Jahren ein Wohngebiet für bis zu 4.000 Einwohner entstehen. Die Dorfgemeinschaft Rondorf zählt viele Mitglieder und steht für ein vielfältiges, aktives Stadtteilleben. In mehreren von der Dorfgemeinschaft initiierten und weitgehend selbstorganisierten Bürgerwerkstätten haben Rondorfer Bürgerinnen und Bürger ihre Bedenken, Vorschläge und Ideen zu Papier gebracht. Das Großprojekt wird nicht abgelehnt. Die Dorfgemeinschaft sucht den konstruktiven Dialog mit dem Investor, mit der Politik und der Stadtverwaltung.
Vertreter aus dem Vorstand der Dorfgemeinschaft stellen das von ihnen so genannte „Rondorfer Modell“ vor.
Moderation: Burkard Dewey, stellv. Vorstandsvorsitzender im hdak
Dienstag, 09.04.2019, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln e.V. | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
 

 

Donnerstag, 11. April 2019, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln

Worüber wir eigentlich mal berichten und diskutieren sollten

Offene Programmkonferenz im Haus der Architektur Köln
Das Veranstaltungsformat „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ ist Bühne und Plattform für baukulturelle Themen im Kölner Kontext. Alle zwei Monate laden wir unsere Mitglieder und Partner, aber auch alle anderen interessierten Bürger zur gemeinsamen Beratung darüber ein, welche Themen öffentlich vorgestellt und diskutiert werden sollten.
Donnerstag, 11.04.2019, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln e.V. | Eintritt frei, Interessierte willkommen
 

 

Dienstag, 30. April 2019, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben, Haus der Architektur Köln

Frühlingsfest im hdak
Das Veranstaltungsprogramm wird noch bekannt gegeben.
Dienstag, 30.04.2019, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln e.V. | Eintritt frei, Interessierte willkommen

 

AUSBLICK

 

Dienstag, 07. Mai 2019, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln

Demokratischer Neuanfang und Neues Bauen im Rheinland
„Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ #486
„Die Politik ist eine dunkle Sache, schauen wir zu, daß wir etwas Licht hineinbringen“, mit dieser Bemerkung machte der Architekt Hans Schwippert 1949, dem so bedeutungsvollen Jahr der Konstituierung der BRD, auf die belastete, zugleich aber auch hoffnungsorientierte Atmosphäre der unmittelbaren Nachkriegszeit aufmerksam. In dieser Zeit war ihm die Aufgabe zugefallen, ein öffentliches Gebäude zu schaffen, das einen hohen Symbolgehalt hatte: den Plenarsaal des Bundestages in Bonn.
Schwippert zählt zu denjenigen, die unmittelbar nach Kriegsende an verschiedenen Orten an der Aufbauarbeit des kriegszerstörten Deutschland beteiligt waren. Wie Wilhelm Riphahn, Egon Eiermann, Sep Ruf, Bernhard Pfau zählt er zur Nachkriegsmoderne, die an das Neue Bauen der Vorkriegszeit anknüpfte – nur wie?
In ihrem Vortrag geht Prof. i.R. Dr. phil. Gerda Breuer der Frage nach, ob es gelingt, die ideellen Ziele der Vorkriegszeit in eine Zeit nach der Diktatur zu übertragen. Was ist politisch an den Gebäuden für den „neuen Phänotyp des demokratischen Staatsbürgers“? Welche neuen Bild- und Bedeutungsmuster treten auf? Wie werden sie in Szene gesetzt? Wie kommentiert?
Moderation: Regina Stottrop, stellv. Vorsitzende im hdak
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland.
Dienstag, 07.05.2019, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln e.V. | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich 

 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer