Onlinemagazin seit 2003

Porzer Illustrierte     Das Onlinemagazin seit 2003

Porz Köln NRW News Porzer Illustrierte www.porz-illu.de

16 Stadtteile, viele Veedel                                                               

Highlights 2021: 16 Orte, die Du in Porz besuchen solltest!

  • Poll
  • Urbach
  • Wahnheide
  • Zündorf

Unser TV (folgt)                                                                               

Sie sind hier

FDP Köln: Die Historische Mitte gehört auf den Prüfstand!“

Historische Mitte: Kein Maßnahmenbeginn vor Baubeschluss Deutsch: Salamitaktik zur Historischen Mitte ist empörend!
Vor einigen Tagen hatte Frau OB  Reker bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, da die Verwaltungsfrau "par ordre du mufti" den Muezzins der Stadt Lufthoheit erteilte. In Porz gehen seit Wochen die Bürger auf die Barrikaden, da sie sich von der Verwaltung regelrecht verarscht fühlen, die Zusammenarbeit aufkündigen. Nun versucht die Verwaltung offensichtlich auch im zentralen Maßstab, bei Umgehung des Rates der Stadt Köln vollendete Tatsachen zu schaffen, die FDP schlägt Alarm. Was ist los in Köln?
Für den kommenden Kulturausschuss legt die Verwaltung einen sehr ungewöhnlichen Vorschlag zur Realisierung der Historischen Mitte vor. Der Rat soll noch vor dem Baubeschluss vorgezogene Maßnahmen beschließen, die in normalen Abläufen einen Beschluss der Maßnahme zwingend voraussetzen. Dies reicht von Genehmigungsplanung bis hin zur Ausführungsplanung und sogar die Ausschreibungen für Abbruch und Aushebung der Baugrube sollen schon starten. 
Lorenz Deutsch MdL, kulturpolitischer Sprecher der FDP Fraktion im Kölner Rat, erklärt dazu:
„Oberbürgermeister Jürgen Roters hat das Projekt der Historischen Mitte ohne Beteiligung des Rates auf den Weg gebracht. Es ist sehr bedauerlich, dass auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker diesem Geist folgt und dem Rat jetzt vorschlägt, seinen Entscheidungsspielraum selbst einzuschränken. Die Historische Mitte soll offensichtlich schon vor dem Baubeschluss zu einem Punkt der Unumkehrbarkeit geführt werden. Diese Salamitaktik der Verwaltung ist empörend!  Statt scheibchenweise Fakten zu schaffen, wäre das Gegenteil richtig: eine offene, breit geführte Debatte der Politik mit der Stadtgesellschaft, ob dieses Projekt wirklich gewollt ist. Gründe für Zweifel gibt es genug. Die ursprünglichen Zeit- und Kostenschätzungen sind schon jetzt weit überschritten. Für den historischen Standort gibt es keine Nutzungsvorschläge, entsprechend schon gar keine Aussagen zu den dortigen finanziellen Folgebelastungen.  Und inhaltlich überzeugt uns das Projekt auch nicht. Die Fraktion der Freien Demokraten bleibt bei ihrer Haltung, dass die Aufgabe von Zeughaus, preußischer Wache und Erweiterungsbau entlang der römischen Stadtmauer ein schwerer konzeptioneller Fehler ist. Wo könnte ein Stadtmuseum besser untergebracht sein?
 
Unsere Forderung ist klar: Die Historische Mitte gehört auf den Prüfstand!“

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer